Zentrum für Neuropathologie und Prionforschung

Foto Teeküche


Foto Aufzug ZNP

Bauherr
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Nutzer
Ludwig-Maximilians-Universität München

Projektleitung
Staatliches Bauamt München 2
Liegenschaftsabteilung 1

Architekt
Henn Architekten

Gesamtbaukosten: 19,5 Mio. €
Hauptnutzfläche: 2.591 qm
Bruttorauminhalt: 25.821 cbm
Bauzeit: März 2002 - November 2003

Fotos: Rainer Viertlböck



In kürzester Zeit, nur 30 Monate von Planungsbeginn bis Übergabe, wurde mit dem Neubau des Instituts für Neuropathologie und Prionforschung auf dem Gelände des Klinikums Großhadern ein Zentrum erstellt, das langfristig für die Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen dienen wird.
Hier werden spezielle Techniken für die Grundlagenwissenschaft, die angewandte Forschung auf dem Sicherheitssektor, die Diagnostik, sowie therapeutische Strategien entwickelt.
Der Neubau ist mit einer gebäudehohen Halle an die bestehenden Institute für Chirurgische Forschung und Pathologie angebunden. Die Labore sind mit den entsprechenden Schleusen- und Sicherheitssystemen in S2/S3 Standard ausgebaut.
Außergewöhnlich für einen Laborbau ist die größtenteils verglaste Fassade, die viel Licht ins Innere lässt und so die Offenheit und Transparenz des Neubaus signalisiert.