Bayerisches NMR-Zentrum (BNMRZ)

Projekt in Ausführung

Bauzeit: September 2015 bis Juni 2017
Nutzfläche NF 1-7: 1.644 m²



Das Baugrundstück befindet sich an der Nordwestgrenze des Hochschul- und Forschungsgeländes Garching in räumlicher Nähe zur Fakultät für Chemie.
Auf 1.644 m2 Hauptnutzfläche (HNF) entsteht ein interdisziplinäres Forschungszentrum für
theoretische und experimentelle Gruppen.
Diese beschäftigt sich mittels neuer NMR (Nuclear-Magnetic-Resonanz)-Verfahren mit der Untersuchung der Dynamik von hochmolekularen Proteinkomplexen.
Für die hochinstallierten Spektrometer werden 710 m2 HNF benötigt.
Biochemische Labore nehmen 380 m2 HNF und die
Datenauswerteräume (Computerarbeitsplätze und Büros) zusätzlich 450 m2 in Anspruch.
Die restlichen 104 m2 HNF werden für Besprechungs-, AVD-Kleinrechenräume und Pausenräume benötigt.
Die Unterbringung nationaler und internationaler Arbeitsgruppen (insg. ca. 11 Gruppen) erfordert ein integriertes Raumkonzept, welches einem hohen technischen und
funktionalen Anspruch unterliegt.
Ein besonderer Fokus wird auf die Großgeräte (Hochfeldspektrometer) mit ihrer Medienversorgung gelegt. Die wichtigsten Parameter sind die Radien der magnetischen Streufelder, der Schutz vor Erschütterung und die konstanten klimatischen Bedingungen.


Bauherr und Projektleitung: Freistaat Bayern, Staatliches Bauamt München 2
Architekt: Gustav Epple GmbH Stuttgart
Ackermann & Raff Architekten Stuttgart
Elektroplanung: Ing.Büro Class Elektrotechnik GmbH, Ulmerstein
HLS-Planung: EFG Engeneering Facility Group, Stuttgart