Neubau Mikrobiologie-Virologie - Klinikum Rechts der Isar

Der Neubau für die Mikrobiologie und Virologie dient dem weiteren Ausbau des Klinikums Rechts der Isar der TU München. Der Wettbewerb 1979/1980 mit dem Thema „Erweiterung des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München“ erbrachte das städtebauliche Gesamtkonzept für die künftigen Neubauten des Klinikums. Nach der Strahlentherapie, der Versorgungszentrale und der Pathologie entstand nun in Anlehnung an dieses Konzept der Neubau des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene und des Instituts für Virologie.



Innenhof

Der L-förmige Grundriss des Gebäudes schließt eine Baulücke in der Trogerstraße. Die Rampe zur Versorgungszentrale wurde überbaut. Der Zugang zum Gebäude erfolgt über die Trogerstraße, die Ver- und Entsorgung im 1. Untergeschoß vom Anlieferhof der Versorgungszentrale aus.




Sowohl für das Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene als auch für das Institut für Virologie wurden Räume für Medizinische Diagnostik, Behandlung, Forschung, Büroarbeitsräume, Lehrbereich mit Seminar- und Kursraum, Ver- und Entsorgung geschaffen.



Seminarraum

Die dringend benötigten, hoch installierten Flächen umfassen Labor- und Messräume, Isotopenbereiche und mikrobiologische und gentechnische Sicherheitslabore.
Hier werden mikrobiologische, molekularbiologische, zellbiologische, immunologische, gentechnische und biochemische Arbeitstechniken für die medizinische Diagnostik und Forschung eingesetzt.



Kunst am Bau: Fahnenmast

Kunst am Bau: Fahnenmast von Benjamin Bergmann



Bauherr: Freistaat Bayern, Bayer. Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Planung und Projektleitung: Staatliches Bauamt München 2
Fertigstellung: 2006
Nutzfläche: 3.519 m2
Kosten: 23 Mio. €

Fotos: Christoph Rehbach, Hohenwart