Masterplan Science City Garching




Abstimmungsphase mit der Stadt Garching


Das städtebauliche Masterplan bzw. Framework ist ein Instrument, welches den Transformationsprozess betreut. Kombiniert mit minimalen Bebauungsregeln wird eine maximale Freiheit und Planungsflexibilität erreicht. Im städtebaulichen Framework werden Baufelder, Freiräume und Erschließungszonen definiert. Die Begrenzung der Baufelder wird von den wichtigsten Freiraumachsen und Sichtlinien bestimmt.

Die Bebauung besteht nicht aus feststehenden Baukörpern, sondern kann auf Basis der Bebauungsregeln entsprechend den gegebenen Randparametern entwickelt werden. Diese Prinzipien lassen maximalen Spielraum, um auf verändernde Parameter reagieren zu können. Das Basisprinzip dieser Bebauungsvarianten ist ein räumlich differenziertes Gewebe aus Bauvolumen und Freiräumen, worin der zentrale Freiraum des "Loops“ eine übergeordnete, strukturierende und alles verbindende Rolle einnimmt.

Alle zukünftigen Planungen sowie Verdichtungs-und Umstrukturierungsmaßnahmen sind diesen Regeln unterworfen. Somit wird gewährleistet, dass der Science City Garching bei gleichzeitig größtmöglichem Planungsspielraum ein homogenes Erscheinungsbild und ein solides städtisches Grundorientierungsgerüst entwickelt.


Bauherr und Projektleitung: Freistaat Bayern, Staatliches Bauamt München 2
Planer: KCAP Architects & Planers,
Mark Michaeli, Architektur und Städtebau
Müller Illien, Landschaftsarchitekten