Neubau Interims-Audimax TUM Campus Garching

Bauherr: Freistaat Bayern, Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Projektleitung:
Staatliches Bauamt München 2, Liegenschaftsabteilung 6
Generalplanung:
IMP Ingenieure mit Deubzer, König + Rimmel Architekten und IB Albrecht (TGA)

Bauzeit: Nov. 2010 bis Okt. 2011
Inbetriebnahme: Okt. 2011
Nutzfläche: 693 m2
Hörsaalkapazität:
Großer Hörsaal 447 Sitzplätze + 2 Rollstuhlplätze
Kleiner Hörsaal 286 Sitzplätze + 2 Rollstuhlplätze


Foto Innenansicht Hörsaal
Foto Innenansicht Hörsaal
Foto Innenansicht Hörsaal


Pünktlich zum Semesterbeginn 2011 übergab das Bauamt die neuen Hörsäle des „Interims-Audimax“ der TUM zur Nutzung. Aus Mitteln des Konjunkturprogramms II des Bundes und dem Hochschulausbauprogramm des Landes, entstand in sehr kurzer Bauzeit ab Ende 2010 ein innovativer Holzskelettbau. Dieser bietet Platz für 733 Studierende in 2 Hörsälen.
Das von IMP Ingenieuren zusammen mit den Architekten Deubzer, König+Rimmel in einem Generalplanungsauftrag entworfene kompakte, fast quadratische Gebäude (28 x 30 m) basiert auf einem Konstruktionsgrundraster von 62,5 cm. Die Architekten wählten eine Holzskelettbaukonstruktion.

Im Inneren sind die grundsätzlich sparsam gestalteten Hörsäle jedoch in technischer Hinsicht für die Studierenden voll ausgestattet. Eine Kühlung verhindert, dass die zulässigen Höchsttemperaturen im Sommer überschritten werden. Akustische Deckenplatten sorgen für die notwendige Schallabsorption. Beamer übertragen Vorlesungen aus anderen Hörsälen und modernste Tafelanlagen erlauben den Professoren auch mit Kreide ihre Gedanken zu visualisieren. WLAN und Steckdosen ermöglichen den Studierenden interaktiv an den Vorlesungen teilzunehmen.

Highlight und „Hingucker“ des Gebäudes ist die Fassade in gewellter, schwarz gestrichener Lattenschalung. Hier wurde mit wenig Aufwand trotzdem für die Studierenden ein zentraler Orientierungspunkt auf dem Campus geschaffen.