Brandschutzsanierung Karlstraße 6

Nutzfläche: 7.300 m²
Bauzeit: August 2015 bis Februar 2017

Der F-Bau der Hochschule München mit seinen zwei 5-geschossigen „Kanterbauten“ entlang der Karlstraße und einem rückwärtigen Lehrsaaltrakt wurde in den Jahren 1959 und 1970 errichtet. Er steht unter Denkmalschutz. Geprägt werden die Kanterbauten durch innenliegende viergeschossige Atrien mit umlaufenden Galerien. Das Gebäude wird von den Fakultäten Architektur, Bauingenieurwesen und Geoinformation genutzt.

Die Atrien, die als durchgehende Lufträume vier Geschosse miteinander verbinden, sind aus brandschutztechnischer Sicht problematisch. Die umlaufenden Galerien stellen die einzige Verbindung der Studienräume mit dem jeweiligen Treppenhaus dar. Ein zweiter baulicher Rettungsweg ist nicht vorhanden. Aufgrund der Nutzung als Sonderbau und der angewachsenen Belegungszahlen kommt eine Rettung über Fenster durch die Feuerwehr nicht mehr in Frage. Eine brandschutztechnische Sanierung war deshalb unabdingbar.

Mit Blick auf eine mittelfristig geplante Verlagerung der Fakultäten an den zentralen Hoch-schulcampus stehen für Sanierungsmaßnahmen nur begrenzte Mittel zur Verfügung. Zur Verbesserung der Rettungssituation wird in allen Obergeschossen mittels Verbindungstüren zwischen den Räumen ein zweiter horizontaler Rettungsweg - parallel zu den Galerien - errichtet. Bei Verrauchung des Atriums können Personen über diesen „Bypass“ sicher den Treppenraum erreichen. Eine provisorische Verbindung zwischen den Kanterbauten ergänzt die Fluchtwegsituation. Einzelne Bauteile, wie Treppenhauswände, sind brandschutztechnisch zu ertüchtigen. Die Maßnahme erfolgt in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz.

Bauherr und Projektleitung: Freistaat Bayern, Staatliches Bauamt München 2
Objektplanung: Ernst² Architekten