Bibliothek Theologie Philosophie

der Ludwig-Maximilians-Universität München





  Durch den Umzug der Geschichtswissenschaftlichen Institute in den Neubau des „Historikums“ sind im Universitätshauptgebäude große zusammenhängende Flächen frei geworden. Die Zusammenlegung vieler Teilbibliotheken in eine Zentralbibliothek der Theologie und Philosophie war nunmehr im Nord–Ost–Seitenflügel des Universitätshauptgebäude möglich. Sie erstreckt sich von ihrer Erschließungsebene im 1.OG bis unters Dach im 3.OG.
  Erhebliche Einsparungen können nun durch den reduzierten Personaleinsatz und durch die Vermeidung von Mehrfachbeschaffungen für Teilbibliotheken erzielt werden. Auf einer Bibliotheksfläche von 2758m² sollten rund 265.000 Buchbände untergebracht werden. Um dies zu realisieren wurden Galerieebenen mit einem Flächenanteil von ca. 500m² in den Bestand eingeplant. Die geschwungenen Galerien stehen im Kontrast zur Bestandsarchitektur. Trotz der geringen Raumhöhen im Bereich der Galerien wurde, vor allem durch den Rückbau der Zwischenwände eine großzügige Raumeinheit geschaffen. Eine wesentliche Vorgabe der Planung stellt der alleinige Erschließungspunkt im 1. OG mit seiner zentralen Zugangskontrolle dar. Von der ovalen Zugangstheke erreicht man über den ersten Bibliotheksraum das neu geschaffene Treppenhaus. Alle Ebenen werden mit dem Aufzug behindertengerecht angebunden.
  Baukosten: 4,45 Mio. Euro
Hauptnutzfläche: 2.758 m²
Bauzeit: Juli 2002 bis März 2004

Bauherr:
Freistaat Bayern
Bayerisches Staatsministerium für Forschung und Kunst

Nutzer:
LMU - Universitätsbibliothek

Planung/Baudurchführung:
L4, BOR Thomas Kiermeyer

Projektsteuerung:
Dirk Sträter

Entwurf:
Wolfgang Hurmer

Planung/Ausführung:
W. Hurmer, D. Sträter

dst 02/07