Deutsches Herzzentrum München

Die Gründung des Deutschen Herzzentrums München wurde im Jahre 1971 von der Bayerischen Staatsregierung beschlossen. Als geeignetes Objekt wurde vom Bayerischen Roten Kreuz 1973 das Krankenhausgebäude in der Lothstraße übernommen und mit einem Kostenaufwand von 18 Mio. € in das ab dem 07.01.1974 betriebene Deutsche Herzzentrum München umgebaut. In den Jahren 1991-1996 wurde vom Bauamt mit den Architekten Schuster+Pechtold der Neubau errrichtet. Derzeit führt das Bauamt zwei große Baumaßnahmen für das Deutsche Herzzentrum durch:

Fassade Zenettibau

Der aus dem letzten Jahrhundert stammende "Zenettibau" wird teilsaniert, das Dachgeschoss wird für die Nutzung in Arztdiensträume vollausgebaut.

Kosten: 5,7 Mio. €
Fertigstellung: 2007



Erweiterung Neubau

Der Neubau erhält an der Südseite einen Erweiterungsbau in ähnlicher Formensprache wie der Bestand. Erweitert werden die jeweils anliegenden Stationen der Kliniken für Herz- und Gefäßchirurgie, Herz- und Kreislauferkrankungen, Kinderkardiologie.

Kosten: 4,4 Mio. €
Fertigstellung: 2009



Bauherr: Freistaat Bayern, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Planung u. Bauleitung: Staatl. Bauamt München 2

Fotos: Staatliches Bauamt München 2